Norwegian Champion in Sprint Relay

Ja, wir (Iliana Ilieva, Bojan Blumenstein, Emil Wingstedt und Mari Fasting) sind gestern tatsächlich norwegischer Meister in der Sprint Staffel geworden und das in einem Rennen wie es spannender kaum sein konnte.
Mehr darüber etwas weiter unten…

NM Gold

NM Gold

Dere som ikke skjønner tysk kan bruke google oversetter eller sjekk bloggen til Mari Fasting 😉

In der letzten Zeit war ich etwas faul mit dem Schreiben. Deswegen hier noch ein ganz kurzer Nachtrag zur Tiomila.
Was in der Nacht in Schweden so geschehen ist, zeigt dieses Video ganz gut zusammengefasst:

Aus der Sicht von Halden war das Wochenende eine ziemliche Niederlage. Für das erste Team wurde der 11. Rang das schlechteste Resultat seit 1995. Ich hatte einen recht stabilen Lauf und konnte ein paar Plätze gut machen, doch auch das zweite Team konnte die Platzierung vom Vorjahr nicht verbessern und landete zum Schluss auf einem 43. Platz.

Damit genug davon. Nach der Tiomila wurde das tägliche Trainingsprogramm stark verändert. Einige kürzere Intervalle und viele Sprint-OL Einheiten wurden wöchentlich gelaufen um einerseits die 5000m unter 16:15 zu laufen (Norm für die Quali zur WM) und um gut vorbereitet für die DM und NM Sprint zu sein.
Die deutschen Meisterschaften (DM) im Sprint wurden in Lippspringe ausgetragen. Am Tag vor der DM begann eine leichte Erkältung mich zu plagen und als ich dann an der Startstrecke zur Qualifikation stand, fühlte ich mich überhaupt nicht so gut. Der Lauf war auch technisch ziemlich unsauber. Viele kleine Schlenker, Unsicherheiten und andere Fehler sorgten für eine eher bescheidene Leistung in der Quali. Für das A-Finale hat der Lauf dennoch gereicht.

Flower ceremony German Championchips

Flower ceremony German Championchips

Dort stand ich dann am Start und wollte zeigen, dass ich es besser kann. Der Lauf lief fast wie am Schnürchen. Ein Routenwahlfehler zum Sichtposten aufgrund eines übersehenden Durchgangs und einem 4 Sekunden Schlenker auf den letzten Posten schlichen sich dann aber doch noch ein. Insgesamt ca. 15 Sekunden Fehler machten das Rennen extra spannend. Im Ziel waren es genau 2 Sekunden die ich schneller war als der zweit Platzierte Alexander Lubina und 4 Sekunden auf Christoph Prunsche. Ein super spannendes Rennen bei dem ich erfreulicherweise meinen ersten Senioren Titel mit nach Hause nehmen durfte. Das eine nationale Meisterschaft aber auch noch knapper und spannender zugehen kann, zeigten die norwegischen Meisterschaften in der Sprint Staffel nur zwei Wochen später wo Gold und Silber nur 1 Sekunde auseinander lagen.

Øystein Kvaal Østerbø gewinnt den 2. NM Vorlauf

Øystein Kvaal Østerbø gewinnt den 2. NM Vorlauf

Bereits beim Blick auf die Startliste der Qualifikation der norwegischen Meisterschaften, wurde klar, dass man sich im Vorlauf keinen Fehler erlauben darf, wenn man an dem Nachmittag im Finale stehen möchte. Und bei meiner ersten norwegischen Meisterschaft im Finale zu stehen war mein Ziel für diesen Samstag. Von Start bis Ziel hatte ich zu 100% Kontrolle über meinen Qualilauf und konnte am Schluss mit einem 7. Platz in meinem Vorlauf und 24 Sekunden Rückstand auf den Sprintspezialisten Øystein Kvaal Østerbø ins Finale einsteigen.
Allerdings sieht ein sicherer Einstieg in ein Finale anders aus. Die ersten 10 qualifizierten sich für ein Finale und der 10. Rang in unserem Vorlauf hatte 34 Sekunden Rückstand. Mit einem 10 Sekunden Schlenker in meinem Lauf wär ich also raus gewesen. Verglichen mit den deutschen Meisterschaften, wo man mit über 3 Minuten Rückstand noch das Finale erreichen konnte, sieht man wie hoch hier die Leistungsdichte ist und wie spannend es hier zugeht. -> Ergebnisse

In der Quarantänezone werden über 5 Stunden auf das Sprint Finale gewartet

In der Quarantänezone werden über 5 Stunden auf das Sprint Finale gewartet

Im Finale standen dann 31 Läufer am Start und ich wusste, dass ich mit einem sicheren Lauf in die Top 20 kommen müsste. Weitere Gedanken habe ich mir erstmal nicht gemacht. Ich wollte einfach wieder mein Ding durchziehen und, wenn möglich, noch etwas schneller laufen als in der Quali. Hier lag allerdings das Problem. Etwas zu schnell gestartet und schon schlich sich ein Fehler nach dem anderen ein und ich verlor teilweise die Kontrolle über meinen Lauf. Am Ende kam ich etwas enttäuscht mit einer knappen Minute Fehler ins Ziel. Erfreulicherweise, hat es am Schluss noch genau für den 20 Platz und somit der letzten Prämie gereicht. Aber etwas entäuscht war ich dennoch, da ich die Möglichkeit hatte mit einem etwas sichereren Start und mehr Kontrolle in die Top 10 zu laufen. -> Ergebnisse -> Artikel

Historisches NM-Gold in Trondheim

Am Abend bekam ich dann aber eine sehr erfreuliche Nachricht. Ich sollte am nächsten Morgen bei den ersten norwegischen Sprint Staffel Meisterschaften für das erste Haldener Team laufen. Zusammen mit Iliana Ilieva, Emil Wingstadt und Mari Fasting hatten wir ein sehr starkes Team und waren Medallienkandidaten.
Dementsprechend war ich auch recht nervös vor dem Lauf, freute mich aber auch riesig endlich auf meine 2. Etappe loslaufen zu können um alles für das Team zu geben. Endlich ging es los.

Massenstart der 1. Etappe

Massenstart der 1. Etappe

Iliana lief eine super Startstrecke und wechselte auf mich in einer Verfolgertram, die nun Jagd auf das in Führung liegende Team von Raumar machte. Die Führung war schnell wieder in Sichtkontakt und nach und nach konnte ich mich ranlaufen. Ein wunderbares Gefühl so einen Wettkampf in der Führungstram anzuführen. Auf den letzten Metern wurde es nochmal heftig als es in ein etwas steileres Waldgebiet ging. Frol konnte eine kleine Lücke von 15 Sekunden aufreißen und wechselte in Führung. Ich wechselte nun auf dem ehemaligen Sprint Weltmeister und 2. Platzierten der norwegischen Meisterschaften vom Vortag, Emil Wingsted.

Emil (Halden) macht Jagd auf Ulf (Frol)

Emil (Halden) macht Jagd auf Ulf (Frol)

Emil schaffte es sich an das Führende Team von Frol herranzulaufen. Ein Kopf an Kopf rennen bis ins Ziel. Dort wurde dann auf die alles entscheidene Schlussetappe gewechselt. Staffel Weltmeisterin und 4.platzierte der Sprint Meisterschaften am Vortag, Mari Fasting gegen die amtierende norwegische Meisterin im Sprint, Gøril Rønning Sund. Eine unglaublich spannende Schlussetappe. Keine der Beiden schaffte es sich abzusetzen und schlussendlich wurde das Rennen auf dem Weg zum letzten Posten und im Zieleinlauf entschieden. Mari Fasting holt GOLD für unser Team vom Halden SK. Was für ein Erlebnis und was für eine Freude!

Wer diese Spannung nochmal miterleben möchte, guckt sich am besten mal die Live übertragung hier an.
Besonders Spannend vor allem die letzten Minuten ab 1:16:00!!

Ansonsten findet ihr hier auch die Live GPS tracks aller 4 Etappen und die offiziellen Ergebnisse.

Medallienübergabe durch die Bürgermeisterin von Trondheim

Medallienübergabe durch die Bürgermeisterin von Trondheim

Hier auch der Beitrag von Mari Fasting zu dem Lauf, der Beitrag von Halden SK und des norwegischen Orientierungslauf Verband.
Damit genug für heute. Morgen steht der angesprochene 5000m Test an und übermorgen geht es ins WM Trainingslager nach Italien.

Advertisements
Kategorien: Training, Wettkämpfe | Ein Kommentar

Beitragsnavigation

Ein Gedanke zu „Norwegian Champion in Sprint Relay

  1. Anonymous

    Hallo Bojan, herzlichen Glückwunsch!!!!! Wir haben uns auch die Live-Übertragung angesehen! Spannender kann OL nicht sein!!!
    Im August wollen wir dich dann auch einmal LIVE erleben, wenn wir Lucca und dich besuchen. Liebe Grüße von Oma und Opa.

schreibe ein Kommentar (email muss NICHT angegeben werden)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: