Nach einem Monat endlich „Norweger“

Nun ist es geschafft. Einen Monat hat es gedauert bis alles an Papierkram erledigt war. Doch nachdem ich jegliche Behörden in den verschiedensten Städten abgefahren bin und von überall Post bekommen habe welche ausgefüllt wieder irgendwo anders hin musste, habe ich nun alles geregelt. Ich habe eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung, eine Personennummer, bin Krankenversichert, habe einen Hausarzt, ein Konto mit Einkommen, zahle Steuern und habe alle Rechten und Pflichten, die jeder andere Norweger auch hat.

Auf dem Heimweg schauten wir nochmal beim Bärenpark vorbei

Auf dem Heimweg schauten wir nochmal beim Bärenpark vorbei

Neben Papierkram erledigen habe ich in der letzten Zeit natürlich auch viel anderes spannenderes erlebt. Vor zwei Wochen waren wir zusammen mit der ganzen Familie und Freunden aus Weißrussland im Ferienhaus mitten im Fjell. Dort verbrachten wir ein sehr schönes Wochenende welches wir hauptsächlich damit verbrachten durchs Fjell zu rennen und Würstchen zu grillen. Aber auch Moltebeeren wurden gesammelt und mit allen zusammen Pizza gebacken und gegessen.
Wieder zu Hause angekommen waren es noch 4 tage bis die Norwegischen Langdistanz Meisterschaften losgingen. Obwohl ich nicht startberechtigt war (an einer NM dürfen nur Läufer teilnehmen, die seit 1.Januar in Norwegen wohnen) durfte ich außer Konkurrenz 30min. vor dem ersten Start los, allerdings ohne am Ende auf den Ergebnislisten aufzutauchen. Aber darum ging es mir auch nicht. In erster Linie wollte ich den Vergleich mit der Spitze der norwegischen Junioren.

Olav macht sich zusammen mit seiner kleinen Schwester Sigrid und dem Hund Frig auf den Heimweg

Olav macht sich zusammen mit seiner kleinen Schwester Sigrid und dem Hund Frig auf den Heimweg

Dieser Vergleich war allerdings etwas schockierend bei der Langdistanz. Viele falsche Routenwahlen und Unsicherheiten im Postenraum führten zu zu viel Zeitverlust und somit landete ich auf einem 18. Rang. –Karte
Etwas täuscht aber auch voller Vorfreude auf weitere Wettkämpfe ging es noch am selben Tag nach Hause. Bereits 2 Tage später, also am Samstag ging es erneut nach Oslo um dieses mal an den norwegischen Mitteldistanz Meisterschaften teilzunehmen. Wieder ging ich außer Konkurrenz an den Start und wollte das Rennen offensiver und fokussierter angehen. Dieser Plan ging fast perfekt auf. Lange lag ich auf Kurs in die Top6 doch dann ein unkonzentrierter Moment und ich verlor erneut 1,5min. Und viel auf einen 13. Rang zurück. ->Karte  ->Ergebnisse
Doch der Vergleich der Zwischenzeiten zeigte, dass ich beim Rest der Strecke mit der Spitze mithalten konnte. Diese Erkenntnis war ein großer Trost und gab Motivation nächstes Jahr bei der NM in Konkurrenz richtig zuzuschlagen.

Ida Marie Bjørgul sichert auf der Schlussstrecke für Halden2 die Bronze Medallie

Ida Marie Bjørgul sichert auf der Schlussstrecke für Halden2 die Bronze Medallie

Alle Läufer vom Halden SK übernachteten in dieser Nacht in einer Jugendherberge in Oslo um am nächsten Tag noch an der Staffel teilzunehmen. Nach dem Abendessen und einem Vortrag des Haldener Elite Trainers haben sich die Staffeln nochmal in kleinen Gruppen zusammen Gesetz und sich mental auf das anstehende Rennen vorbereitet.
Am besten taten dies anscheinend die Haldener Frauen welche am Folgetag mit Halden SK 1 Gold und Halden SK 2 Bronze holten. Alle 5 Frauen staffeln platzierten sich in der Top16 und somit in den Prämienrängen. Auch die Männer zeigten eine starke Leistung und wurden mit Bronze belohnt.

Posten 7 haute mich aus der Top6 raus.

NM-Mitteldistanz. Posten 7 haute mich aus der Top6 raus.

Ich durfte trotz meiner nicht-Startberechtigung eine zweite Strecke in der 7.Haldener Staffel laufen allerdings ohne einen Partner auf der 3 zu haben. -> Karte
Dennoch ein wunderbares Erlebnis und ein schönes Wochenende zusammen mit dem Verein und dank der guten Ergebnisse der Haldener Elite Läufer wurde Donnerstag zum „Kakefest“ eingeladen. Soll heißen alle Haldener treffen sich auf der Vereinshütte um zusammen fleißig Kuchen zu essen 😉

Was sich schon in der Nacht vor der Staffel ankündigte machte sich dann am Montag stak bemerkbar – ich hatte mich erkältet und das hieß so schwer es mir fiel erst mal für die kommenden Tage Trainingsausfall.

So hatte ich Zeit weiter norwegisch zu lernen, Essen zu kochen, zu putzen und mich um die Kinder zu kümmern. Heute ging es zum Beispiel mit Sigrid (6) und ihrer besten Freundin ins Kindertheater. Angeguckt haben wir Emil fra Lønneberg in Deutschland bekannt unter Michel aus Lönneberga. Ein sehr schön aufgeführtes Stück welches sowohl für Kinder als auch für Erwachsene zu empfehlen ist.

Nun werde ich zusehen möglichst bis zum Wochenende wieder gesund zu werden um am Samstag in London am London Cityrace teilnehmen zu können.

Advertisements
Kategorien: Leben in Halden, Training, Urlaub und Ausflüge, Wettkämpfe | 12 Kommentare

Beitragsnavigation

12 Gedanken zu „Nach einem Monat endlich „Norweger“

  1. Shanki Berger

    Schön. Klingt nach Motivation. Weiter so! 🙂

  2. Immanuel Berger

    Boooaaah, ich staune echt, wie gut du bei den Junioren mit der notwegischen Spitze mithältst!!! 🙂
    Jetzt verstehe ich auch, wieso es letzten Monat so schwer war, an dir dran zu bleiben 😉
    Ich schließ mich Shanki an: Weiter so! 🙂

  3. Christoph

    klingt echt super!:)
    gute besserung und viel spaß in London, lohnt sich!;)

  4. Kerstin & Ralf

    Hi Bojan,
    schön, das es dir so gut in Halden gefällt; das hatten wir eigentlich auch nicht anders erwartet.
    Du willst aber doch nicht für immer in Norwegen bleiben? Wir würden dich auch gern wieder life in Kassel erleben.
    Wir wünschen dir weiter viel Spaß bein Trainieren, Norwegisch lernen, Kinder hüten und erziehen, Kochen und Putzen.
    Lieben Gruß aus Wolfsanger, Kerstin

    PS: Die Elkemutti wusste ja schon immer wer bei euch der Ordentlichste ist:)

    • Hei Kerstin und Ralf,
      wie es für mich nach diesem Jahr weiter geht weiß ich noch nicht genau aber hier oben bleiben wäre eine Option die ich schon in Betracht gezogen habe.
      Auch wenn es nach außen vielleicht nicht immer so gewirkt habe als wäre ich der ordentlichste, hat Elkemutti natürlich mein wahres Wesen erkannt und wusste schon immer, dass ich der jenige zu Hause war, der für Ordnung sorgte 😉
      Und wenn ihr mich mal wieder life erleben wollt, könnt ihr falls ihr mal auf der durchreise seit gern hier in Halden zu Besuch kommen.

  5. Anonymous

    Hallo Bojan!

    Opa Günter und Oma Inge sind sehr stolz auf dich. Wir erinnern uns immer wieder gern an die Zeit, als wir vor ca. 45 Jahren mit der ganzen Familie mit dem Orientierungslauf begonnen haben!

    Einen weiteren Grundstein haben dann deine Eltern gelegt – sie haben dich herangeführt und deine uneingeschränkte Begeisterung gefördert.

    Wir wünschen dir weiterhin eine gute Zeit in deinem und auch unserem geliebten Norwegen. Vielleicht können wir dich ja auch einmal in Norwegen besuchen und deine Gastfamilie kennenlernen.

    Herzlichen Dank für deine interessante Berichterstattung und wir freuen uns schon heute auf deinen nächsten Bericht!

    Liebe Grüße an dich und deine Gastfamilie von Oma und Opa.

  6. Heinz Nagel, Am Brückenhof 2, 34266 Niestetal

    Hallo Bojan, ich weiß nicht, ob du die erste Nachricht erhalten hast. Die Nagels, Heinz und Ruth aus Sandershausen, Harald undGisela aus Heiligenrode und Volker und Hilda aus Nieste, sind mächtig stolz auf dich und wünschen dir alles erdenklich Gute, vor allen Dingen aber Gesundheit. Genieße die Zeit, lern viel, denn für mich bist du schon der Petter Northug aus Deutschland. MfG Heinz Nagel

    • Hallo Heinz,
      vielen Dank und viele Liebe Grüße an alle zurück. Ich werde fleißig weiter trainieren und mein bestes geben, denn momentan kann ich mich noch lange nicht mit einem Petter Northug messen 😉
      MfG Bojan

  7. Hallo Bojan / Servuus 🙂
    Ich beneide dich sehr! Was ich da lese ist wunderschön,
    die Karten sehen genial aus und es scheint dir super zu gefallen…
    Wie gesagt ich beneide dich!
    Und dein Norwegisch wird wohl mittlerweile auch besser sein als das Meine 😦
    Mach weiter so, ich glaube du wirst brutal brutal sein, wenn du wieder zurück bist! Und geniesse es 🙂
    ich bin gespannt, auf weitere Beiträge (jaa sie werden auch hier in der Schweiz gelesen)
    Grüsschen und bis bald!!

    • Hey Floo’s 🙂
      hier oben gefällt es mir wirklich super und die Trainingsmöglichkeiten sind einfach genial und ja, auch mein norwegisch geht ganz gut vorran.
      Aber was lese ich gerade bei worldofo.. Florian Schneider ist verletzt und wird nicht beim JEC starten.. und grad hab ich auf deiner Homepage gelesen was los ist. Werd schnell wieder heile denn nächstes Jahr gilt es auch für dich nochmal brutal brutal bei der JWOC zu sein!

  8. experienceuganda

    na dann herzlichen glückwunsch du norweger du 😉 wir haben immer noch ein bisschen papierkram zu regeln aber das wird sicher auch bald geregelt sein. sende liebe grüße von uganda nach norwegen

schreibe ein Kommentar (email muss NICHT angegeben werden)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: